Spezialisierungsmodul »Cognitive Neuroscience«

Fachbereich Psychologie, Universität Salzburg

Warum werden im Masterstudium so viele Methoden behandelt?

Ziel ist es den Studierenden sowohl eine umfangreiche theoretische Ausbildung und somit ein tieferes Verständnis hinsichtlich kognitiver und gehirnphysiologischer Prozesse zukommen zu lassen, als auch einen praktischen Zugang zu neurowissenschaftlichen Untersuchungsmethoden zu ermöglichen.

Der Fokus der Ausbildung liegt somit neben der Absolvierung entsprechender Lehrveranstaltungen insbesondere auf der praktischen Anwendung von Methoden, beispielsweise dem gemeinsamen Pipettieren im Hormonlabor oder aber der angeleiteten Durchführung von M/EEG- oder fMRT-Experimenten. Exkursionen in die einzelnen Labore sowie CDK sollen im Rahmen der VU „Methods in Cognitive Neuroscience“ einen Überblick über die einzelnen Methoden verschaffen, sodass eine qualifizierte Entscheidung hinsichtlich der Methodenwahl für die Masterarbeit getroffen werden kann.

Zudem soll die praktische Ausrichtung dazu befähigen nach Abschluss des Studiums entweder ein entsprechendes Promotionsprogramm oder eine andere forschungsorientierte Tätigkeit aufzunehmen, oder aber optimal auf einen Beruf im klinisch-neuropsychologischen Bereich vorzubereiten.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 Spezialisierungsmodul »Cognitive Neuroscience«

Thema von Anders Norén