Spezialisierungsmodul »Cognitive Neuroscience«

Fachbereich Psychologie, Universität Salzburg

Welche Perspektiven bietet die Ausbildung in der Spezialisierung „Cognitive Neuroscience“?

Klinik & Therapie

Für eine überwiegende Zahl von klinischen Störungsbildern sind mittlerweile neuronale Grundlagen identifiziert worden, die zunehmende Relevanz für die Wahl und Validierung geeigneter Therapieformen haben. Für die klinische Arbeit in einem interdisziplinären Team aus Psychologen, Ärzten, und Pflegepersonal wird Wissen über Aufbau und Funktionsweise des Gehirns daher immer wichtiger. Darüber hinaus sagen aktuelle Bevölkerungsprognosen (siehe z.B. https://www.statistik.at/web_de/presse/079718.html) eine starke Zunahme von Personen im Pensionsalter vorher, was vor allem eine Zunahme von neuropsychologischen Patienten bedeutet, hervorgerufen durch Schlaganfälle und Formen von Demenz.

Forschung

Die Förderung von Gehirnforschung hat in den letzten Jahren international stark zugenommen. Aktuell ist das Human Brain Project eines der höchstgeförderten Wissenschaftsprojekte der Europäischen Union – d.h. eines der zwei „Future Emerging Technologies Flagship Projects“ (Förderung je ca. 1 Mrd. Euro über eine Laufzeit von 10 Jahren). In Salzburg wurde 2015 die zweite Periode (bis 2019) des Doktorandenkollegs Imaging The Mind gestartet, das aktuell 19 Doktorand/innen fördert.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 Spezialisierungsmodul »Cognitive Neuroscience«

Thema von Anders Norén