Spezialisierungsmodul »Cognitive Neuroscience«

Fachbereich Psychologie, Universität Salzburg

Welche Themengebiete darf meine Masterarbeit behandeln?

Grundsätzlich bestehen zwei Möglichkeiten:

  1. Die Masterarbeit befasst sich mit einer aktuell durchgeführten Studie. In der Regel steht das durchzuführende Experiment in diesem Fall bereits fest. Die Fragestellung der Masterarbeit wird jedoch unter Absprache mit dem/der MasterarbeitsbetreuerIn entsprechend individueller Interessensschwerpunkte selbstständig erarbeitet.

Beispiele:

„Die neuronale Aktivität der Vorhersagbarkeit beim natürlichen Lesen – Eine Koregistrierungsstudie von Eye-Tracking und fMRT.“ (Betreuer: Ass.Prof. Dr. Mario Braun)

„Zirkadiane Rhythmen bei Patienten mit Bewusstseinsstörungen.“ (Betreuer: Prof. Dr. Manuel Schabus)

“The influence of mental imagery and fast sleep spindle activity during N2 sleep on performance improvement in a complex gross motor task.” (Betreuerin: Ass. Prof. Dr. Kerstin Hödlmoser)

“Einfluss von Östradiol und Dopamin auf höhere kognitive Funktionen über den weiblichen Menstruationszyklus.“ (Betreuerin: DDr. Belinda Pletzer)

„Perspektivenkonfrontation und Klasseninklusion bei Kindern: Eine Korrelationsstudie.“ (Betreuer: Prof. Dr. Josef Perner)

„Theory of Mind und Bilingualismus: Eine empirische Studie über die Zusammenhänge von Verständnis des falschen Glaubens, inhibitorischer Kontrolle und Perspektivenverständnis bei mono- und bilingualen Kindern.“ (Betreuer: Prof. Dr. Josef Perner)

„Das Verständnis für  die Subjektivität von „Glauben“ und „Wollen“  im kompetitiven Spiel (bei 3-5 Jährigen).“ (Betreuer: Prof. Dr. Josef Perner)

Vorgeburtliches Lernen und Wiedererkennen der Mutterstimme im Neugeborenen –  Eine hdEEG Studie zur Bindungsforschung“ (Betreuer: Prof. Dr. Manuel Schabus)

Aktuell im Rahmen der Masterarbeit behandelte Themen Prof. Dr. Nathan Weisz:

  • Efferente (top-down) auditorische Prozesse mit Fokus auf cortico-cochleäre Interaktionen.
  • Einfluss von Hörschädigungen auf neuronale  Organisation (zB Tinnitus, Taubheit).
  • „Online“ Effekte von transkranieller elektrischer Hirnstimulation auf neuronale Aktivität.
  • Prädisponierende neuronale Faktoren bewusster Wahrnehmung.

 

  1. Die Masterarbeit befasst sich mit einem selbst gewählten Thema, wobei die dazugehörige Studie unter Absprache mit dem/der MasterarbeitsbetreuerIn selbstständig entwickelt wird. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass eine Durchführung der Studie im dafür vorgesehenen Zeitraum auch tatsächlich umsetzbar ist.

Beispiele:

„Gesichtsfelddiagnostik mit Eye Tracking – Entwicklung und klinisch-neurologische Testung eines neuen Diagnoseinstruments.“ (Betreuer: Prof. Dr. Florian Hutzler)

 „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm!? – Zur Frage der transgenerationalen Weitergabe von Bindung.“ (Betreuer: Prof. Dr. Florian Hutzler)

„Erhöhte Schlafqualität und Gedächtniskonsolidierung durch Schlafspindel-Induzierung mittels transkranieller elektrischer Stimulation.“ (Betreuerin: Ass.Prof. Dr. Kerstin Hödlmoser)

„Regionale Veränderungen in grauer und weißer Masse durch die Einnahme hormoneller Verhütungsmittel.“ (Betreuerin: DDr. Belinda Pletzer)

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 Spezialisierungsmodul »Cognitive Neuroscience«

Thema von Anders Norén